Newsletter

Zum PDF Archiv

19.03.2020

Als PDF herunter laden

So beteiligen Sie das Finanzamt an Unfallkosten

Was können eigentlich Sie, und was kann Ihr Mitarbeiter absetzen, wenn es einmal gekracht hat?

Fremdverschuldete Unfälle sind unproblematisch: Bei fremdverschuldeten Unfällen ergibt sich kein finanzieller Schaden, weil die gegnerische Versicherung zahlen muss.

Steuerlich bedeutsam sind nur selbst verschuldete Unfälle: War Ihr Mitarbeiter selbst schuld, hängen die steuerlichen Folgen davon ab, ob es ein Dienstwagen oder Privatwagen war - und ob es eine reine Dienstfahrt war oder die Fahrt ins Büro oder nach Hause.

Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit mit dem Privatauto: Wenn der Mitarbeiter auf einem Teil des Schadens sitzen bleibt, kann er diesen zusätzlich zur Entfernungspauschale absetzen. Steuerfrei ersetzen können Sie diesen Schaden nicht.

Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit mit dem Dienstwagen: Wenn Sie Ihren Mitarbeiter in Regress nehmen, also Schadensersatz von ihm verlangen, kann das Ihr Mitarbeiter steuerlich absetzen. Übernimmt der Betrieb den Schaden, bleibt die Sache für den Mitarbeiter folgenlos (Ausnahme: Alkohol, siehe unten).

Betriebliche Fahrten mit dem Dienstwagen: Ist Ihr Arbeitnehmer schuld an dem Unfall und verlangen Sie keinen Schadensersatz von ihm, muss er das nicht versteuern. Ausnahme Alkohol: Ist der Unfall durch Alkohol­missbrauch des Arbeitnehmers verursacht, müssen Sie Schadensersatz verlangen. Tun Sie das nicht, muss der Arbeitnehmer die Übernahme des Schadens als geldwerten Vorteil versteuern.

Unfall mit dem Mitarbeiter-Privatwagen auf einer Dienstreise: Zahlt der Arbeitnehmer den Schaden selber, kann er das absetzen. Auf Dienstreisen können Sie dem Arbeitnehmer einen von der Versicherung nicht übernommenen Schaden an seinem Privatwagen auch steuerfrei ersetzen.

Zum Schaden gehören die Reparaturkosten des eigenen Autos, des Unfallgegners, Gutachter-Kosten, Gerichts- und Anwaltskosten. Wird das Auto nicht repariert und ist die Nutzungsdauer noch nicht abgelaufen, kann man eine Wertminderung ansetzen. Nicht ansetzen kann man den merkantilen Minderwert (schlechtere Verkäuflichkeit eines Unfallwagens). Die Hochstufung des Arbeitnehmers in der Versicherung wegen des Unfalls kann man nicht ersetzen, das ist mit den pauschalen Kilometersätzen abgegolten.


zurück