Newsletter

Zum PDF Archiv

17.01.2020

Als PDF herunter laden

Finanzamt muss Vorsteuerabzug für Firmenjet zugestehen

Manche Unternehmen gönnen sich den Luxus eines kleinen Privatflugzeugs, zum Beispiel, um damit schnell Termine innerhalb Deutschlands oder Europas wahrnehmen zu können.

Das Finanzamt streicht dann gerne den Vorsteuer­abzug, weil es solch ein Flugzeug einfach mit einer Yacht gleichstellt (§ 15 Abs. 1a UStG i. V. m. § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 4 EStG).

Das ist jedoch falsch: Laut einem aktuellen Urteil ist ein Sportflugzeug nicht mit Anschaffung einer Segelyacht gleichzustellen. Denn ein Flugzeug kann durchaus für geschäftliche Zwecke und kurze Reisewege eingesetzt werden. Das Urteil enthält außerdem interessante Argumente, um dem Vorwurf der Liebhaberei zu begegnen. (FG Köln, 04.07.19, 10 K 1962/15)


zurück