Newsletter

Zum PDF Archiv

17.01.2020

Als PDF herunter laden

Das sind die wahren Nebenkosten 2020 beim Minijobber

Viele denken, die Nebenkosten beim Minijobber seien genau 30 Prozent. Das stimmt aber nicht, es sind 31,15 Prozent.

Denn zu den 15 Prozent Rentenversicherung und 13 Prozent Krankenversicherung sowie zwei Prozent Lohnsteuer (macht in Summe 30 Prozent) kommen noch dazu: Insolvenzgeld­umlage 0,06 Prozent, Umlage U1 (bei 80 Prozent Erstattung) = 0,9 Prozent und U2 (bei 100 Prozent Erstattung) = 0,19 Prozent.

Beispiel: Ein Minijobber verdient monatlich 450 Euro. Das kostet Sie zusätzlich Rentenversicherung: 15 Prozent x 450 Euro = 67,50 Euro, Krankenversicherung: 13 Prozent x 450 Euro = 58,50 Euro, Pauschalsteuer: zwei Prozent  x 450 Euro = 9,00 Euro, Insolvenzgeldumlage: 0,06 Prozent x 450 Euro = 0,27 Euro. 2020 ändern sich die Umlagesätze der Minijob-Zentrale nicht. Es bleibt bei U1 = 0,9 Prozent (80 Prozent Erstattung) und U2 = 0,19 Prozent (100 Prozent Erstattung).

Hinweis: Falls Ihr Minijobber privat oder gar nicht krankenversichert ist (auch Letzteres gibt es, obwohl das verboten ist), fallen die 13 Prozent Krankenversicherung weg! Man kann einem Minijobber ohne Krankenversicherung durch den Minijob keinen Krankenversicherungsschutz verschaffen.


zurück