Newsletter

Zum PDF Archiv

04.11.2019

Als PDF herunter laden

Kursverlust bei Schweizer-Franken-Kredit nicht absetzbar

In den Nuller-Jahren galt es einmal als sehr clever, Immobiliendarlehen in Schweizer Franken aufzunehmen, weil dort die Zinsen deutlich niedriger waren. Dass der Kurs des Schweizer Franken ansteigen könnte - dieses Risiko wurde von Banken und Finanzberatern stets verharmlost.

Genauso kam es aber: Deutsche Darlehensnehmer müssen daher mehr zurückzahlen, als sie damals bekommen haben.

Da stellt sich die Frage: Kann man diesen Wechselkursverlust steuerlich geltend machen? Antwort: als private Immobilienkäufer nein. Bei betrieb­lichen Darlehen natürlich schon. Hinweis: Wenn die monatlichen Zinszahlungen (in Euro) nun höher ausfallen, kann man das natürlich schon absetzen. Nur eben die erhöhte Tilgung nicht.


zurück