Newsletter

Zum PDF Archiv

18.09.2015

Als PDF herunter laden

Wann es den Vorsteuerabzug trotz Rechnungsmängeln gibt

Im Normalfall stellt der leistende Unternehmer eine Rechnung mit Umsatzsteuer aus und muss die Vorschriften nach § 14a Umsatzsteuergesetz (zum Beispiel Steuersatz, Mehrwertsteuerbetrag, Steuernummer, Rechnungsnummer, Leistungsdatum) beachten, weil sonst der Leistungsempfänger keinen Vorsteuerabzug hat.

Anders bei Reverse-Charge-Fällen: Hier geht die Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger über. So zum Beispiel bei Lieferung von neuen Gewerbeimmobilien, Bauleistungen, Reinigung von Gebäuden in bestimmten Fällen, Lieferung von Gold, Mobilfunkgeräten oder Tablet-Computern.

Hier ist es unschädlich, wenn die Rechnung Mängel aufweist: Der Rechnungsempfänger, der die Mehrwertsteuer abführen muss, kann sie in jedem Fall als Vorsteuer geltend machen (§ 15 Abs. 1 Nr. 4 UStG). Auch wenn Pflichtangaben auf der Rechnung fehlen. Das wurde nun auch durch den Europäischen Gerichtshof so bestätigt (EuGH C 424/12 vom 06.02.14,  sowie Urteil C-590/13 vom 11.12.14, DB 15, 108).


zurück