/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.07.20 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

09.01.2015

Als PDF herunter laden

Vorsteuerabzug aus 2014er-Rechnungen

E-Mail von Robert W. aus Albstadt an die Redaktions-Hotline: „Wir hatten über den Jahreswechsel eine Woche zu. Nun stapeln sich die eingegangenen Rechnungen. Meine Sekretärin hat leider schon überall den Eingangsstempel „5. Januar 2015“ drauf gestempelt. Kann und soll ich trotzdem alle 2014er-Rechnungen ins Jahr 2014 buchen und auch den Vorsteuer­abzug holen?“

IZW antwortet: Der Vorsteuerabzug setzt das Vorliegen der Rechnung voraus. Wenn diese erst 2015 vorlag, können Sie auch den Vorsteuerabzug erst 2015 geltend machen. Datiert die Rechnung vom 31.12.2014, ist es eher unwahrscheinlich, dass sie noch 2014 einging. In der Praxis scheren sich freilich viele nicht um solche Feinheiten, aber theoretisch begeht man Steuerhinterziehung auf Zeit durch den um einen Monat verfrühten Vorsteuerabzug.

Korrekt wäre es, bei in 2015 eingegangen 2014er-Rechnungen zwar die Aufwandsbuchung in 2014 vorzunehmen, aber bezüglich der Vorsteuer das Konto zu verwenden „Vorsteuer im Folgejahr abziehbar“ und erst im Januar 2015 umzubuchen auf „abzugsfähige Vorsteuer“.

Pragmatischer Rat:
Verfahren Sie auf diese Weise wenigstens bei vierstelligen Vorsteuerbeträgen. Bei Kleinbeträgen wird ein Betriebs­prüfer wohl keine großartigen Beanstandungen vortragen.


zurück