/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.08.20 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

18.06.2013

Als PDF herunter laden

Was tun bei Störungen des ELStAM-Verfahrens?

Bis 2010 gab es Lohnsteuerkarten aus Papier. Diese wurden 2013 durch das elektronische ELStAM (= Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale)-Verfahren ersetzt. Nun ist dieses System bundesweit im Einsatz, aber bisweilen gibt es Störungen, sodass der Arbeitgeber die ELStAM-Daten für einen neuen Arbeitnehmer nicht abrufen kann.

Wie sollen Sie dann den Lohnsteuerabzug berechnen? Dazu hat sich nun die Finanzverwaltung geäußert (BMF, 25.04.13, DStR 13, 917):

  • Maximal zwei Monate, längstens aber bis Dezember 2013, dürfen Sie den Lohnsteuerabzug nach den in Papierform vorgelegten Lohnsteuerabzugsmerkmalen durchführen.
  • Nach Ablauf der Zweimonatsfrist oder nach Ende des Kalenderjahres 2013 soll der Arbeitgeber den Lohnsteuerabzug nach dem ELStAM-Verfahren durchführen.
  • Im ersten Dienstverhältnis dürfen Sie die Steuerklassen I bis V, Kinderfrei­beträge und Lohnsteuer-Freibeträge nur dann berücksichtigen, wenn Ihr Arbeitnehmer die Lohnsteuerkarte 2010 oder eine vom Finanzamt ausgestellte Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug 2011, 2012 oder 2013 vorlegt.
  • Eine Rückrechnungs- oder Korrekturpflicht besteht nicht, auch keine Anzeigeverpflichtung gegenüber dem Finanzamt, dass die Lohnsteuer abweichend vom ELStAM-Verfahren erstattet bzw. abgezogen wurde. Als Arbeitgeber sind Sie berechtigt, zu viel erhobene Lohnsteuer zu erstatten.

 


zurück