/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.10.20 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

18.03.2013

Als PDF herunter laden

Wann Sie keine Nachzahlungszinsen akzeptieren sollten

2013 Ausgabe 6 vom 26.03.13

Betriebe mit einem Vorjahres-Eigenkapital von maximal 235.000 Euro dürfen Investitionen (außer in Immobilien) von bis zu einer halben Million schon drei Jahre vor der geplanten Anschaffung mit 40 Prozent abschreiben (Investi­tionsabzugsbetrag). Das macht man außerhalb der Bilanz in der Steuer­erklärung. Gibt man die zuvor behauptete Investitionsabsicht nach ein, zwei oder drei Jahren wieder auf, muss man die zuvor gesparte Steuer nachzahlen.

Allerdings - entgegen dem Gesetzeswortlaut - ohne Nachzahlungszinsen. Diese werden zwar vom Finanz­amt oft in vierstelliger Höhe verlangt, sind aber in aller Regel unberechtigt. (FG Niedersachsen, 05.05.11, 1 K 266/10, DStR 11, 1563, Revision Az. BFH IV, R 9/12; Schmidt-Kommentar zum EStG, § 7g Rz. 29)


zurück