/images/gmbhp-home-image1.jpg

IZW Tipp-Datenbank -

Ohne langes Lesen verständlich für Sie zusammengefasst.

Jetzt bis 31.10.20 kostenlos testen, denn als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Tipps! Zur Leseprobe

Tipps suchen...
Zum PDF Archiv

19.03.2008

Als PDF herunter laden

Faule Zahler: Holen Sie sich die Umsatzsteuer zurück

Ärgerlich genug, wenn ein Kunde nicht zahlt. Noch ärgerlicher: Die Umsatzsteuer haben Sie schon ans Finanzamt abgeführt, obwohl Sie sie noch gar nicht kassiert haben. Ein neues Urteil sagt Ihnen jetzt, wann Sie die Steuer vom Finanzamt zurückholen können. (BFH, 20.07.06, V R 13/04, DStR 06, 1699)

Die Kriterien:
- Ihr Kunde zahlt nicht.
- Es ist objektiv damit zu rechnen, dass er auch in absehbarer Zeit nicht zahlt.
- Sie können Ihre Forderung aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen nicht durchsetzen.

Beispiel: Ihr Kunde zahlt nicht und erhebt eine Gegenforderung. Er behauptet z. B., dass ihm Schadensersatz oder eine Gegenforderung wegen Mängelrüge gegen Sie zusteht. Er will also seine (angebliche) Forderung mit Ihrer Forderung aufrechnen und jetzt nichts mehr zahlen.

Alternative 1 - Sie bestreiten die Gegenforderung nicht: Wenn Sie die Gegenforderung Ihres Kunden anerkennen, ist Ihre Forderung nicht uneinbringlich, sondern erloschen. Sie können die Umsatzsteuer hier also nicht zurückholen. Prüfen Sie aber, ob Sie wegen der Gegenforderung einen früheren Umsatz mit diesem Kunden nach unten korrigieren können.

Alternative 2 - Sie bestreiten die Gegenforderung: Wenn Sie die Gegenforderung Ihres Kunden nicht anerkennen, der Kunde aber darauf beharrt, ist Ihre Forderung (erst einmal) uneinbringlich. Dann können Sie sich die Umsatzsteuer also zurückholen.

Weiterer Fall, in dem Sie die Umsatzsteuer zurückholen können: Ihr Kunde bestreitet substantiiert das Bestehen und die Höhe Ihrer Forderung. Das heißt, dass die von Ihrem Kunden benannten Gründe zumindest auf den ersten Blick stichhaltig sind.

Fazit: Falls ein Kunde „einfach so“ kommentarlos nicht zahlt - z. B. weil er zurzeit gerade klamm ist - können Sie die Mehrwertsteuer erst vom Finanzamt zurückholen, wenn feststeht, dass Sie leer ausgehen. Sofort können Sie aber die Umsatzsteuer reduzieren, wenn Ihr Kunde eine Gegenforderung aufstellt oder ausdrücklich erklärt, dass er Ihre Forderung nicht bezahlen will.


zurück